Pfeffermühlen / Salzmühlen - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pfeffermühlen / Salzmühlen

Tipps & Tricks > Werkzeug
Grundsätzlich gibt es vier Arten von Gewürzmühlen und alle vier definieren sich durch das Herzstück: das Mahlwerk.
Mahlwerke gibt es aus - im wesentlichen - vier Materialien:

Kunststoff:
Die Mahlwerke aus Kunststoff kommen vorwiegend zum Einsatz als Einwegmühlen der Gewürzevermarkter.
Kunststoff ist aber denkbar ungeeignet um Gewürze zu mahlen. Es ist als Werkstoff zu weich. Gerade wenn man Salz mahlt kommt es vor, dass Teile des Mahlwerks abbrechen und die landen dann im Essen.
Noch häufiger reiben sich aber einfach auch Partikel des Mahlwerkes ab - nicht zu sehen, aber sie sind da.
Hinzukommt, dass sehr häufig ein Weichmacher mit Namen Bisphenol A zum Einsatz kommt, der offenbar stark gesundheitsschädlich ist. In Frankreich ist dessen Einsatz jedenfalls verboten.
Über den Umweltaspekt einer Einwegmühle wollen wir erst garnicht reden...

Stahl:
Hochwertiger Stahl hat eine lange Tradition in Pfeffermühlen.
Stahlmahlwerke schneiden das Gewürz eher als das sie es mahlen. Die Marketingabteilungen der Hersteller versuchen aus diesem Malus einen Bonus zu machen und erzählen Dir dann, dass das Aroma besser erhalten bleibt, wenn man schneidet statt zu mahlen. Das ist natürlich Unsinn - denn Piperin riecht genau gleich, egal ob geschnitten, zerdrückt oder gemahlen. Außer Du würdest jetzt einige KG vermahlen wollen, denn dann wird die Mühle heiß und verbrennt das ätherische Öl...
Der große Nachteil der Mahlwerke aus Stahl ist, dass sie sehr schnell verkleben. Das ist unhygienisch und irgendwann wunderst Du Dich, dass wenig bis nichts mehr aus der Mühle herauskommt.
Für Salz sind diese Mühlen Tabu - da fangen die Werke dann an zu rosten...

Titan:
Härter und haltbarer als Stahl. Dadurch bleiben die Mahlwerke länger scharf. Aber verkleben werden sie genauso.
Teuer sind die Mühlen außerdem aber sie bieten keinen wahrnehmbaren Zusatznutzen. Geldverschwendung!

Keramik:
Keramik ist der ideale Werkstoff für eine Gewürzmühle. Hart, preiswert und lange haltbar. Sehr fein zu justieren wodurch Du die Gewürze fein wie Gesichtspuder mahlen kannst.
Sie mahlen Salz ebensogut wie Pfeffer und andere Gewürze. Sogar Annato und das Zeug ist wirklich hart. Sie verkleben und rosten nicht.
Gute Keramikmühlen gibt es ab 5€.
Persönlich kaufe ich die Mühlen von Herrn Ingvar Kamprad vom Hof Elmtaryd im schwedischen Argunnaryd.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü