Paradieskörner, Melegueta Pfeffer, Guinea Pfeffer - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Paradieskörner, Melegueta Pfeffer, Guinea Pfeffer

Mono Gewürze A-Z > Pfeffer, echte und falsche > Falsche Pfeffer
Herkunft: Afrika, Küstengebiete am Golf von Guinea

Paradieskörner waren im Mittelalter beliebt, denn sie waren viel billiger und auch viel einfacher verfügbar als echter Pfeffer.
Mit dem erstarken des echten Pfeffers verschwand der Guinea Pfeffer in der Versenkung und taucht jetzt in Zeitlupe wieder auf.

Es handelt sich um einen Verwandten des Kardamom, allerdings riecht er deutlich sympatischer.
Zunächst kommt er mit einer massiven Schärfe, die sich aber sehr schnell verflüchtigt und nicht substanziell ist.

Paradieskörner kann man in alles Schmorgerichten einsetzen. Besonders gut eignen sie sich für die Herstellung von Räucherwaren, weil sie in der trockenen Hitze ihre Aromen sehr schön abgeben.

Beim Einkauf:
eine möglichst kleine Gebindegröße wählen
Passt besonders gut zu:Schmorgerichte, Räucherfisch, Wurstwaren, Pasteten
Harmoniert mit:
Zimt, Kardamom, Macis, Cumin
Anwendung:trocken anrösten, dann mörsern oder mahlen
Verwendung in Mühlen?Ja
Wann kommt das Gewürz ins Essen?Nach etwa 1/3 der Garzeit
In welchen Gewürzmischungen wird es verwendet?Raz el Hanout
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü