Lorbeer - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lorbeer

Mono Gewürze A-Z > Lavendel bis Petersilie
Ein weiteres Beispiel der seltenen Kräuter, die durch Trocknung an Würzkraft gewinnen.

Wenn mich jemand fragt welches Gewürz keiner Küche fehlen sollte, dann beinhaltet die Antwort in jedem Fall immer Lorbeer. Die Blätter duften grasig und würzig und sie brauchen lange Garzeiten um ihr würzendes Potenzial so richtig zu entfalten. Es ist interessant, dass in Deutschland gemahlener Lorbeer fast nicht zu beschaffen ist. In Ländern mit feiner Küchenkultur, wie Italien oder Frankreich ist das aber ohne Probleme möglich. Warum ich das erwähne? Weil es durchaus sehr praktisch ist etwas gemahlenen Lorbeer zur Hand zu haben, denn der macht sich hervorragend in Saucen – wobei ein ganzes Blatt deutlich zu viel wäre, ohne davon zu sprechen das jenes Blatt ja auch wieder aus der Sauce herausgefummelt werden muss.

Beim Einkauf:
Bitte keine frischen Lorbeerblätter kaufen. Bei den getrockneten Lorbeerblättern bitte darauf achten, dass die Farbe tiefgrün ist
Passt besonders gut zu:
Suppen, Saucen, Eintöpfe, lang garende Fleischgerichte und Hülsenfrüchte
Harmoniert mit:
Schwarzer Pfeffer, Oregano, Petersilie, Liebstöckel, Bohnenkraut
Anwendung:
Entweder ganze Lorbeerblätter (höchstens eins oder zwei) verwenden und unbedingt vor dem Servieren wieder entfernen oder gemahlenen Lorbeer sehr sparsam verwenden.
Verwendung in Mühlen?Nein
Wann kommt das Gewürz ins Essen?
Gleich zu Beginn
In welchen Gewürzmischungen wird es verwendet?
Keine bekannt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü