Kelp / Zuckertang (Saccahrina latissima) - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kelp / Zuckertang (Saccahrina latissima)

Andere Würzmittel > Pilze und Algen > Algen
Braunalge, Nord Atlantik

Kelp ist eng mit der berühmten Kombu verwandt, allerdings stammt Kelp aus europäischen Gewässern.
Außerdem enthält Kelp weniger Glutaminsäure. Das liegt an der vergleichsweise schnellen Trocknung.

Kelp schmeckt nach Meer und darum eignet sich Kelp sehr gut zum Würzen von Fisch und Muscheln. Für Salatdressings ist Kelp ebenfalls sehr gut geeignet.
Dabei hilft, dass Kelp wie ein Bindemittel wirkt. Das Dressing bekommt Volumen und Umami durch die Glutaminsäure - wirklich gut.

Falls keine Kombu verfügbar ist, eignet sich Kelp auch zur Zubereitung von Dashi.

Kelp enthält als Braunalge einen extrem hohem Jodanteil. Höchstmenge: 1 Messerspitze pro Erwachsenem, pro Tag


Beim Einkauf:Frisch: die Portion sollte handlich sein und nicht zu groß
Getrocknet: Kelp gibt es in rechteckigen Platten, als Flocken und als Pulver. Die Farbe ist dunkelgrün. Wenn sie schwarz aussieht ist sie alt. Es gibt auch Ware mit Bio Zertifizierung, ist aber nicht so bedeutsam.
Passt besonders gut zu:Fisch, Salat
Harmoniert mit:Paprika, Kurkuma, Knoblauch, Zwiebeln, milde Gartenkräuter
Anwendung:a) rehydrieren: Kelp 30 Mnuten einweichen, Einweichwasser weggießen - dann wie frisch verwenden
b) trocken: Streuwürze in kleinen Mengen als Finish vor dem Servieren über die Speise geben - oder kalt verwenden
c) für Dashi: ein 10x10cm großes Stück Kelp ca 1h in 1l schwach köchelndes Wasser geben - mit den anderen Zutaten ebenso verfahren
Verwendung in Mühlen?Nein
Wann kommt das Gewürz ins Essen?gleich zu Beginn, dann setzt Kelp Glutaminsäure frei und sorgt für Umami
In welchen Gewürzmischungen wird es verwendet?keine bekannt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü