Granatapfelkerne - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Granatapfelkerne

Mono Gewürze A-Z > Cumin bis Kurkuma
Garten Eden…
Angeblich soll ja der Granatapfel die verbotene Frucht im Garten Eden gewesen sein - allerdings stünde damit fest, dass die ersten Menschen im Zweistromland gelebt haben müssen, denn der Granatapfel stammt aus Persien. Die aktuelle Forschung zum Ursprung der Menschheit sagt aber auch etwas anderes…

Granatapfelkerne benutzt man am besten frisch um damit Salate, Spinat und Pasten zu verfeinern. Insbesondere Hummus ist ohne frische Granatapfelkerne nur schwer vorstellbar. Aber auch getrocknet finden Granatapfelkerne verschiedenste Anwendungen: häufig werden sie mit Fruchtfleisch getrocknet und heißen dann Anardana. Sie sind im Geschmack den frischen Granatapfelkernen überraschend ähnlich.
Die Kerne werden auch ohne Fruchtfleisch getrocknet und sie sehen dann Pinienkernen sehr ähnlich.
Ferner gibt es zwei wesentliche Verwendungen: Sie machen Pasten und Chutneys etwas herber im Geschmack und fein gemahlen können Sie Amchur ersetzen, wobei sie das Gericht dann etwas feingliedriger und angenehmer machen.

Beim Einkauf:
Frisch Granatäpfel kaufen!
Passt besonders gut zu:Hummus, Tahine, Spinat, Salat
Harmoniert mit:Chili, Galgant, Zimt, grünem Kardamom
Anwendung:
Die Kerne auslösen und über die Speise geben.
Getrocknet mahlen oder ehydrieren und dann mörsern
Verwendung in Mühlen?Theoretisch ja, aber kein praktischer Nutzen
Wann kommt das Gewürz ins Essen?nur kalte Anwendungen
In welchen Gewürzmischungen wird es verwendet?keine bekannt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü