Ajowan - Richtig Gut Würzen

Richtig Gut Würzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ajowan

Mono Gewürze A-Z > Ajowan bis Cardamom
"Mann hat das lecker nach Thymian geschmeckt..."
Dann war wahrscheinlich Ajowan im Spiel.
Ajowan ist mit Kümmel verwandt und genau wie bei diesem werden die Samen zum Würzen benutzt. Mit einem Anteil von >50% Thymol ist er dem Thymian geschmacklich weit voraus - sieht nur weniger schön aus. Solo schmeckt Ajowan scharf und bitter aber er ist gut mir anderen Gewürzen zu kombinieren, besonders mit Galgant, Kurkuma und Ingwer. Darum wird Ajowan auch oft in Currys gemischt.
Ajowan sollte immer nur in erwärmten Speisen, nie in kalten Gerichten benutzt werden.
In der Küche Indiens wird Ajowan wohl am häufigsten benutzt und dann meist für alles was Stärkehaltig ist: Kartoffeln und Teig für Paratha oder Pakora

Den Ajowan mörsern und erst kurz vor Ende der Garzeit einsetzen.

Beim Einkauf:Nach Möglichkeit zwischen den Fingern zerreiben. Sollte stark nach Thymian riechen
Passt besonders gut zu:Indisches Paratha; Naanbrot; rote Linsen; gebackener Feta, Seeteufel
Harmoniert mit:Cumin, Ingwer, Knoblauch, Bockshornklee
Anwendung:Trocken anrösten kann man kurz machen, der Ajowan wird dann leicht bitter aber bildet schöne Röstaromen. In jedem Fall im Mörser anstoßen oder zwischen den Fingern zerreiben
Verwendung in Mühlen?Ja, geht gut. Schön für eine stückige Currymischung
Wann kommt das Gewürz ins Essen?Das Aroma verflüchtigt sich sehr schnell - daher erst ganz vor Schluss einsetzen
In welchen Gewürzmischungen wird es verwendet?Curry
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü